Zahnersatz

Was ist Zahnersatz?

Sabine fährt nach dem Zähneputzen mit der Zunge über ihre Zahnreihe. Alles fühlt sich glatt und gerade an. Man merkt keinen Unterschied zwischen ihrem Zahnersatz und den natürlichen Zähnen. Sie ist froh, dass sie sich anstatt für eine herausnehmbare Zahnprothese für die Option Zahnimplantat entschieden hat. Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht voll übernimmt. Es gab nur den Zuschuss zum Regel-Zahnersatz für fehlende Zähne. Aber das Gefühl von eigenen Zähnen war es ihr Wert. Welcher Zahnersatz für sie der beste ist? Das hat sie mit ihrem Zahnarzt in Hamburg besprochen. Da ist mittlerweile auch Ehemann Stefan Patient. Er war schon zur professionellen Zahnreinigung und zum Bleichen der Zähne da. Heute geht er wieder hin. Letzte Nacht taten ihm Zähne im Oberkiefer weh …

Wer Zahnersatz benötigt, wünscht sich einen unabhängigen Vergleich der verschiedenen Zahnersatzarten. Dafür muss man zunächst einmal wissen, was alles Zahnersatz ist. Welche Möglichkeiten im Einzelfall infrage kommen, hängt von der Diagnose ab. Ist nur ein Zahn krank? Dann ist vielleicht eine Krone der beste Zahnersatz. Das ist heutzutage dank moderner Computer-Technologie sogar ohne Abdruck-Masse und in einem Termin möglich. Ist der Zahn nicht zu retten und man will keine anderen Zähne abschleifen? Dann ist eine künstliche Zahnwurzel erforderlich. Die Alternative zum Implantat ist nach Zahn-Verlust eine Brücke. Für den Ersatz von einem Zahn mit einer Brücke muss der Zahnarzt unweigerlich zwei andere Zähne abschleifen. Zahnversorgungen in Form von Krone oder Brücke muss man zur Befestigung auf natürliche Zahnpfeiler kleben. Der Patient entscheidet auch über das Zahnersatzmaterial. Das beeinflusst die Kosten für den Zahnersatz.

Sollen mehrere nebeneinander fehlende Zähne ersetzt werden? Dann kann eine Teil-Prothese die Zahn-Lücke schließen. Es gibt verschiedenen Arten von Zahnprothesen. Menschen ohne Zähne erhalten ein künstliches Gebiss. Das besteht aus künstlichen Zähnen und der Prothesenbasis (sieht wie Zahnfleisch aus). So oder so: Das Dentallabor fertigt den Zahnersatz für Oberkiefer / Unterkiefer maßgeschneidert für den Patienten an. Bis zur Fertigstellung wird ggf. ein provisorischer Zahnersatz eingesetzt.

Was eine Regelversorgung beim Zahnersatz meint, welcher Zahnersatz günstig ist und vieles mehr, erläutert dieser Ratgeber. Bei Stefan hat der Zahnarzt in Hamburg übrigens herausgefunden, welcher Zahn die pochenden Zahnschmerzen verursacht hat. Es wurde beschlossen eine Wurzelbehandlung durchzuführen. Auf diese Weise kann der Zahn vielleicht gerettet werden. Dann benötigt Stefan keinen größeren Zahnersatz.

zahnprothese als zahnersatz

Was ist eine Zahnprothese?

„Prothese“ heißt „künstlicher Ersatz“. Es gibt nicht die eine Zahnprothese, sondern verschiedene Arten von Zahnprothesen. Während eine Krone als Zahnersatz für einen einzelnen beschädigten Zahn zum Einsatz kommt, bildet eine Prothese den Zahnersatz für mehrere fehlende Zähne. Eine Zahnprothese kann herausnehmbar sein oder als fester Zahnersatz konzipiert werden. Dafür muss der Zahnersatz auf Implantate gesetzt werden. Eine herausnehmbare Prothese als Zahnersatz ist von den Kosten niedriger als implantatgetragener Zahnersatz. Obwohl festsitzender Zahnersatz mit höheren Kosten verbunden ist, bevorzugen ihn viele Menschen. Denn so fühlt es sich mehr wie echte Zähne an.

Wer wissen möchte, aus was die Zähne einer Zahnprothese gemacht sind, wird überrascht sein. Ersatzzähne können aus Kunststoff, Metall und / oder Keramik sein. Und doch sieht jeder Zahn einer Prothese täuschend echt aus. Zahnersatzmaterial wird speziell für diesen Einsatzzweck entwickelt. Übrigens stellt die Initiative proDente hier einen Flyer zum Thema Zahnprothese / künstliches Gebiss bereit.

Wenn nur ein Zahn fehlt, beispielsweise ein Backenzahn, ist keine Prothese als Zahnersatz erforderlich. Üblich ist eine Brücke. Die benötigt an beiden Enden einen vorhandenen Zahn zur Befestigung. Dafür muss man oft gesunde Zähne abschleifen. Für viele Menschen ist eine Brücke deshalb keine Alternative zu Implantaten. Hierbei kommt als Zahnersatz eine Krone auf Implantat in die Lücke. Es ist also auch festsitzender Zahnersatz.

Stefan braucht weder Zahnprothese noch Implantat. Seine Zahnärztin Frau Dr. Biria rettet mit der Wurzelbehandlung den Zahn soweit, dass Stefan einen Stiftzahn bekommen kann. Mithilfe eines speziellen Stifts wird eine künstliche Krone auf seiner natürlichen Zahnwurzel befestigt.

zahnprothesen arten

Gibt es verschiedene Arten Zahnprothesen?

Zahnarzt in Hamburg erklärt Zahnprothesen-Arten:

  • Eine Klammerprothese wird über mindestens zwei Metallbügel an stabilen Restzähnen befestigt. Die Bügel umklammern jeweils einen Zahn mit ihren Ärmchen. Auch die Bezeichnung Modellgussprothese ist für Klammerprothesen üblich.
  • Für eine Teleskopprothese erhalten Restzähne oder Implantate kleine Hütchen, die als Zapfen fungieren. In die Prothese werden die Gegenstücke eingelassen; diese Hütchen passen exakt auf die anderen drauf. So kann die Prothese auf die Zapfen geschoben werden und die „Teleskope“ sind nicht mehr sichtbar.
  • Für eine Geschiebeprothese muss sich beidseitig der Prothese im Mund festsitzender Zahnersatz (Krone / Brücke) befinden. Dieser wird jeweils mit einem Halteelement versehen. An die Prothese kommen die Gegenstücke. Es ist wie bei einem Zaunelement, das zwischen zwei Pfosten eingehängt wird.

Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten für Zahnprothesen. Der Eigenanteil an den Kosten für eine Zahnprothese reicht – je nach Art, Größe und Ausführung – von circa 260 Euro bis hin zu mehreren Tausend Euro.

zahnersatz krone

Ist eine Krone Zahnersatz?

Stefan erhält am Ende der Wurzelbehandlung bei Zahnärztin Frau Dr. Biria eine Krone als Zahnersatz. Die Vollkrone wird auf der Zahnwurzel befestigt. Die Krankenkasse beteiligt sich an den Kosten für eine Zahnkrone – auch an den Kosten für eine Keramikkrone – mit einem Festzuschuss. Die Kosten für eine Keramikkrone sind nicht unbedingt höher als für eine zahnfarben verblendete Metallkrone. Die Kosten hängen vom Fertigungsaufwand der Keramikkrone ab. Soll eine Krone einen sichtbaren Schneidezahn ersetzen und wird dafür manuell angepasst, sind die Kosten bei jedem Zahnersatzmaterial höher als für einen Backenzahn.

Sie möchten wissen, was eine Keramikkrone in Ihrem Fall kostet? Kommen Sie vorbei!

zahnersatz material

Welches Zahnersatzmaterial ist das beste?

Als Zahnarzt in Hamburg hört man häufig die Frage, welches Zahnersatzmaterial das beste ist. Aber das hängt vor allem davon ab, welche Erwartungen man selbst hat.

  • Gold gilt als besonders sicheres, langlebiges Zahnersatzmaterial. Optisch kann Gold aber nicht mit zahnfarbener Keramik mithalten.
  • Stahl ist stabil und günstig. Damit er nicht hässlich hervorblitzt, ist eine Verblendung mit Keramik möglich.
  • Kunststoff diente lange hauptsächlich der Anfertigung von provisorischem Zahnersatz verwendet. Mittlerweile empfehlen sich hochmoderne Keramik-Kunststoff-Gemische in vielen Fällen.
  • Eine sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet Vollzirkon-Keramik.

Informationen über Implantat-Materialien wie Titan und Zirkon erteilt gerne die DGZI.

brücke zahnersatz

Wann ersetzt eine Brücke einen Zahn?

Eine Brücke ersetzt einen einzelnen Zahn oder mehrere nebeneinander fehlende Zähne. Eine große Brücke kann eine Lücke von bis zu vier Zähnen schließen. Die Brücke gilt als festsitzender Zahnersatz. Ein Zahntechniker fertigt die Brücke an, der Zahnarzt setzt sie im Mund ein. Dabei befestigt der Zahnarzt die Brücke fest auf natürlichen Zähnen oder Zahnimplantaten. Fühlt sich eine Zahnbrücke locker an, sollte sofort der Zahnarzt, zum Beispiel in Hamburg, aufgesucht werden. Eine herausnehmbare Brücke wird als Teilprothese bezeichnet.

Damit eine Brücke nicht als Zahnersatz auffällt, passt das Dentallabor sie an die übrigen Zähne an. Man kann dem Zahnarzt auch Wünsche für das Aussehen der Brücke sagen. Steigt dadurch der Aufwand für die Herstellung der Brücke, steigen die Kosten für den Zahnersatz. Daneben hängen die Kosten einer Brücke hauptsächlich vom Zahn-Ersatzmaterial und der Zahn-Anzahl der Brücke ab. Bei einer Brücke mit drei Zähnen liegt der Eigenanteil voraussichtlich bei mindestens 800 Euro.

abschleifen zähne

Warum muss man Zähne abschleifen?

Um Zahnersatz befestigen zu können, muss Zahnärztin Frau Dr. Biria unter Umständen gesunde Zähne abschleifen. Bei einer Brücke werden die beiden äußeren künstlichen Zahnelemente innen hohl gestaltet. Für die Befestigung werden sie wie Hütchen über die Pfeilerzähne gestülpt. Das können je nach Patientenfall auch beispielweise gesunde Schneidezähne sein, die der Zahnarzt abschleifen muss, um daraus passende Pfeiler für die Brücke zu formen.

Bei überkronten Zähnen ist die Sachlage anders. Der Zahn, den der Zahnarzt für die Befestigung der Krone abschleifen muss, ist eh geschädigt. Um Pfeiler für Kronen zu schaffen, wird man also normalerweise keine gesunden Zähne abschleifen.

künstliches gebiss

Wie viel kostet ein künstliches Gebiss?

Stefan ist froh, dass der Zahnarzt in Hamburg seinen Zahn retten kann. Er möchte auf keinen Fall irgendwann ein künstliches Gebiss haben – nicht nur wegen der Kosten für ein Gebiss. Der Ansatz, die eigenen Zähne möglichst gesund zu erhalten, ist natürlich richtig. Aber eine Prothese ist kein Weltuntergang. Jeder erhält die individuell am besten geeignete Lösung. Fehlen einige Zähne im Unterkiefer und die Kosten für dritte Zähne sollen möglichst gering sein? Dann ist wahrscheinlich eine Unterkiefer-Teilprothese als herausnehmbarer Zahnersatz und mit überschaubaren Kosten die richtige Wahl. Wer nicht will, dass der Zahnersatz herausnehmbar ist, kann den Zahnersatz im Unterkiefer auf Implantate setzen lassen. Gleiches gilt für eine Prothese im Oberkiefer.

„Was kostet wohl ein komplettes Gebiss?“, fragt sich Stefan. Gebiss-Kosten hängen von diversen Faktoren ab; was ein künstliches Gebiss kostet, ist nicht pauschal beantwortbar. Der Eigenanteil für den Einzelkiefer reicht von 500 Euro bis hin zu mehreren Tausend Euro.

abdruckfreie praxis

Was bedeutet abdruckfreie Praxis?

Um Zahnersatz passgenau für einen Patienten herzustellen, wird ein Kiefermodell benötigt. Dafür wird eine Art Schiene mit Abdruckmasse befüllt und in den Mund des Patienten gesteckt. Da muss die Zahnreihe reingedrückt werden. Wenn die Masse nach ein paar Minuten ausgehärtet ist, versucht man die Zähne herauszuziehen. Dann wird der Abdruck aus dem Mund genommen und dient als Negativform für das Gießen eines Gipsmodells. Traditionell wird darauf der Zahnersatz komplett von Hand angefertigt.

Dank fortschrittlicher Computer-Technologie gibt es heute aber auch die sogenannte abdruckfreie Praxis. Das ist etwas besonderes und wird nicht in jeder Zahnarztpraxis angeboten. Stefans Zahnarzt in Hamburg hat ihn auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht, weil er so leicht würgen muss. Sobald etwas weiter hinten seinen Gaumen berührt, löst das diesen Würgereiz aus. Der herkömmliche Vorgang der Abdrucknahme ist ihm deshalb ein Graus. Sobald die Masse in seinem Mund in alle Richtungen aus der Schiene quillt, geht das Würgen los. Und dann soll er minutenlang stillhalten … Dieses Mal lässt Stefan seine Zähne scannen!

Ein sogenannter Intraoralscanner (Mundscanner) ist mit einer Spezialkamera ausgestattet. Der Aufnahmekopf wird einfach über die Zahnreihe geführt. Dabei baut ein Computer am zugehörigen Monitor in Echtzeit ein exaktes 3D-Modell auf. Anders als bei einem herkömmlichen Abdruck sind während der Aufnahme bei Bedarf Pausen möglich. Stefan ist begeistert. Und die vergrößerte Bildschirmansicht nutzt der Zahnarzt zur Qualitätskontrolle. Das virtuelle Modell bildet eine perfekte Grundlage für die Herstellung von Zahnersatz. Ein Intraoralscan kann heutzutage für jeden erdenklichen Zahnersatz genutzt werden – vom Inlay über Krone und Brücke bis hin zur Totalprothese.

cerec

Was sind CAD/CAM und CEREC?

Wenn ein Intraoralscan (Mundscan) durchgeführt wurde, kann der Zahnersatz am virtuellen 3D-Modell des Kiefers mit digitaler Präzision geplant werden. Computer Aided Design (CAD; computergestütztes Design) lautet die fachsprachliche Bezeichnung dafür. Die Umsetzung in die Realität erfolgt mittels Computer Aided Manufacturing (CAM; computergestützte Fertigung). Anhand der Planungsdaten schleift eine spezielle computergesteuerte CNC-Maschine den geplanten Zahnersatz 1:1 aus einem geeigneten Materialblock. Die CAD/CAM-Technologie hat sich in vielen Bereichen der Zahntechnik durchgesetzt.

Die meisten Zahnarztpraxen, die mit einem Intraoralscanner (Mundscanner) abdruckfrei arbeiten, senden die Daten zur Weiterverarbeitung an ein Dentallabor. Das macht bei vielen größeren zahntechnischen Arbeiten auch Sinn. Für herkömmliche Inlays, Kronen und kleinere Brücken ist das aber nicht unebdingt erforderlich: Stefans Zahnärztin Frau Dr. Biria arbeitet mit einem CEREC-System. Damit bietet sie Patienten Zahnersatz in nur einer Behandlungssitzung! Nach nur 2 – 3 Stunden kann der Patient die Praxis mit neuen Zähnen verlassen. Provisorien und weitere Behandlungstermine entfallen.

Wie ist der Ablauf einer CEREC-Behandlung?

Zahnärztin Frau Dr. Biria erklärt Ablauf einer CEREC-Behandlung:

  1. Intraoralscan – Nach Vorbereitung der Zähne erfolgt die 3D-Aufnahme mit einer Spezialkamera
  2. Design – Das virtuelle 3D-Kiefermodell bildet die Grundlage für das digitale Design des Zahnersatzes
  3. Fertigung – Eine CNC-Maschine schleift den Zahnersatz direkt in der Zahnarztpraxis aus einem Materialblock passend heraus.
  4. Einsetzen – Der Zahnarzt setzt den Zahnersatz im Patientenmund ein und befestigt ihn dauerhaft.

Das alles passiert in nur einem Termin – der Patient kann die Praxis nach nur 2 – 3 Stunden mit seinem fertigen Zahnersatz verlassen. Beim traditionellen Vorgehen ist zunächst provisorischer Zahnersatz erforderlich. Die Produktions- und Lieferzeit für den im Dentallabor hergestellten Zahnersatz beträgt in der Regel rund 2 Wochen.

CEREC ist die Kurzform für Ceramic Reconstruction (keramische Rekonstruktion). Es steht eine große Auswahl hochwertiger, ästhetischer und besonders biokompatibler Materialien zur Verfügung, um damit Zahnersatz anzufertigen.

zahnersatz kosten

Wie hoch sind Kosten für Zahnersatz?

Zuhause erzählt Stefan seiner Frau, für welche Behandlung er sich mit dem Zahnarzt in Hamburg entschieden hat. „Und was wird dein neuer Zahn kosten?“, fragt Sabine. Er berichtet: „Der Stiftzahn auf meiner geretteten Zahnwurzel ist als Zahnersatz für uns deutlich günstiger als die Kosten für ein Zahnimplantat. Da würde die Krankenkasse nämlich den selben Festzuschuss dazu geben.“ Die Kosten für Zahnersatz teilen sich Krankenkasse und Patient. Der Kassenzuschuss bei den Kosten für Zahnersatz richtet sich allerdings danach, was ein Zahnersatz bei Regelversorgung kostet. Zusätzliche Kosten für einen hochwertigeren Zahnersatz, beispielsweise mit Implantaten, sind Eigenleistung. Das gilt auch für die Zusatzkosten, die durch Nutzung moderner Verfahren wir Intraoralascan und CEREC entstehen. Und wer seine Zähne aus rein kosmetischen Gründen machen lassen möchte, muss die Kosten komplett selbst zahlen.

Zahnersatz – Möglichkeiten und Kosten:

  • Was kostet ein neuer Zahn? Eine Gold-Krone kostet etwa 900 – 1.250 Euro, eine Keramik-Krone 500 – 950 Euro und eine Stahl-Krone 240 – 1.300 Euro.
  • Soll der Zahnersatz günstig sein? Eine Stahl-Brücke (3 Glieder) kostet etwa 850 – 1.900 Euro, eine Keramik-Brücke (3 Glieder) 1.100 – 3.000 Euro.
  • Wie hoch sind die Kosten für eine Zahnprothese? Wie viel der Zahnersatz kostet, hängt von Größe und Art der Prothese ab. Eine Klammerprothese kostet wie eine Vollprothese / Totalprothese je Kiefer etwa 500 – 900 Euro, eine Prothese auf drei Teleskopen circa 1.500 – 2.500 Euro und eine Prothese auf vier Implantaten normalerweise mindestens 7.500 Euro.

Die Frage „Was kosten neue Zähne?“ lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Preise für Zahnersatz hängen von vielen Faktoren ab: Material, Größe, Machart, Anspruch des Patienten an das Aussehen, Schwierigkeitsgrad etc.

zahnimplantat kosten krankenkasse

Zahlt die Krankenkasse Zahnimplantat-Kosten?

Zahnimplantat-Kosten zahlt die gesetzliche Krankenkasse nicht. Die Krankenkasse gewährt einen Festzuschuss zu den Kosten für Zahnersatz, genauer zu den Zahnersatz-Kosten bei Regelversorgung. 60 – 75 % der Kosten einer Regelversorgung übernimmt die Krankenkasse (ohne Härtefallantrag).

Härtefall bei Zahnersatz? Stellen die Kosten für eine Zahnprothese eine unzumutbare Belastung dar, hilft die Krankenkasse. Man stellt einen Härtefallantrag für den Zahnersatz. Zum Härtefallantrag gehört der Heil- und Kostenplan vom Zahnarzt. Die Krankenkasse legt fest, wann ein Zahnersatz-Härtefall vorliegt. Um von der Krankenkasse einen 100 %-Zuschuss für Zahnersatz (den als Regelversorgung festgelegten Zahnersatz!) zu erhalten, darf das Monats-Bruttoeinkommen bei Alleinstehenden 1.274 Euro nicht übersteigen.

Wer als privat Vericherter einen fehlenden Zahn ersetzen möchte, erhält von seiner Krankenkasse auch einen Kosten-Zuschuss zum Implantat. In welcher Höhe sich die Krankenkasse an Kosten für Implantate beteiligt, variiert je nach Anbieter / Tarif.

Das Zahnarzt-Team unserer Praxis in Hamburg informiert Sie gerne über Zahnimplantat-Kosten: Termin buchen!

Bild 1 ©iStock / CoffeeAndMilk, Bild 2 ©iStock / Mikhail Sotnikov, Bild 3 ©iStock / ayo888, Bild 4 ©iStock / alex-mit, Bild 5 ©iStock / ayo888, Bild 6 ©iStock / ayo888, Bild 7 ©iStock / Yutthaphan, Bild 8 ©iStock / IPGGutenbergUKLtd, Bild 9 ©iStock / adheit, Bild 10 ©iStock / Mykola Pokhodzhay, Bild 11 ©iStock / anatoliy_gleb, Bild 12 ©iStock / RgStudio, Bild 13 ©iStock / Lothar Drechsel